So machst du dich richtig Selbstständig!

Selbstständig machen – alle Infos Schritt für Schritt!




Selbstständig machen kann sich jeder der volljährig ist. Was du brauchst ist eine Gewerbeanmeldung und manchmal auch – je nach Branche – eine besondere Genehmigung (z.B. als Makler).

Für eine erfolgreiche Selbstständigkeit ist die richtige Planung die Grundvoraussetzung. Für die meisten Vorhaben ist zumindest eine kleine Finanzierung notwendig, so dass ein Businessplan zwingend notwendig wird sofern das Geld nicht direkt aus deinem Umfeld kommt.

Der Businessplan schärft auch die Sinne für die Dinge die wichtig sind als Selbstständiger. Wir zeigen dir alle Schritte zur erfolgreichen Gründung.



So planst du deinen erfolgreichen Schritt in die Selbstständigkeit

Vor dem Start gilt es deinen Status zu betrachten. Aus welcher Situation heraus möchtest du gründen? Hierbei haben wir 3 verschiedene Szenarien zugrunde gelegt:

Inhaltsverzeichnis:

  1. Nebenberuflich selbstständig
  2. Ich bin Arbeitslos und möchte gründen
  3. Ich habe einen festen Job und möchte gründen



Nebenberuflich in die Selbstständigkeit: Tipps und Kniffe

Ganz viele Gründer wagen die Selbstständigkeit nebenberuflich, behalten also ihren Beruf. Dieser Artikel hilft dir mit Tipps und Tricks.

Einige Themen wie Steuern, das anmelden des Gewerbes, oder ob der Arbeitgeber einverstanden sein muss, darf man nicht vergessen. Die nebenberufliche Existenzgründung hat auf jeden Fall den Vorteil, dass du testen kannst, ob deine Idee ankommt und ob du als Gründer geeignet bist. Dies aus einem sicheren Umfeld heraus was einige Vorteile hat.

Das nebenbei gründen darf man allerdings nicht so verstehen, als ob alles so irgendwie nebenbei geht. Ganz wichtig ist hierbei auch die Vorbereitung und hierbei ist vieles zu bedenken.

Wichtig ist aber auch bei einer nebenberuflichen Selbstständigkeit, dass du dich gut vorbereitest. Auf jeden Fall empfehlen wir dir professionelle Hilfe in Sachen Steuern zu nehmen, diese kann dabei helfen, Haupt- und Nebenberuf klar zu trennen und Fehler im gesamten Prozess der Steuer zu vermeiden.

Ganz klares Must-Have! Businessplan erstellen und gefördertes Gründercoaching in Anspruch nehmen!

Nichts ist so schön wie ein Gründer zu sein.



Wichtige Punkte für die Selbstständigkeit im Nebenberuf

Wenn du die nebenberufliche Selbstständigkeit anstrebst solltest du die folgenden Punkte auf jeden Fall beachten.



Nebenberuflich Selbstständig contra Hauptberuf

Deine Selbstständigkeit ist bis zu einem gewissen Punkt nebenberuflich. Dabei musst du bestimmte Kriterien einhalten die z.B. die Arbeitszeit und auch das Einkommen berücksichtigen die du mit der nebenberuflichen Selbstständigkeit erzielst.

Im Prinzip soll festgestellt werden, was deinen Arbeitsmittelpunkt ausmacht. Es gibt eine Richtzeit von max. 18 Stunden je Woche die für die nebenberufliche Tätigkeit als Selbstständiger zugrunde gelegt werden.

Natürlich sollte das Einkommen aus der nebenberuflichen Selbstständigkeit nicht das Arbeitseinkommen übertreffen. Bei der Beschäftigung eines Mitarbeiters wird ebenfalls eine hauptberufliche Selbstständigkeit unterstellt und Sie sind nicht mehr nebenberuflich selbstständig.



Wie meldest Du deine nebenberufliche Selbstständigkeit an?

Kurz gesagt gelten hierbei die gleichen Bestimmungen wie für eine Selbstständigkeit im Vollerwerb.



Muss ich die Tätigkeit meinem Arbeitgeber melden?

Grundsätzlich hast du das freie Recht dich nebenberuflich selbständig zu machen. Beachten solltest du aber deinen bestehenden Arbeitsvertrag und die sich daraus ergebenden Pflichten.

Deine Selbstständigkeit darf deine Pflichten als AN nicht beeinträchtigen oder du darfst auch deinem Arbeitgeber keine Konkurrenz machen.

Wir halten es für eine gute Idee den Arbeitgeber auf jeden Fall zu informieren, da es in der Regel eine Pflicht aus dem Arbeitsvertrag darstellt. Das solltest du nachweisbar per Brief oder E Mail tun. Natürlich kannst du vorher auch das Gespräch suchen und deinen Arbeitgeber persönlich fragen.



Werde ich zusätzlich Sozialversicherungspflichtig?

Kurz gesagt nein! Eine Rücksprache mit deiner Krankenkasse ist aber auf jeden Fall notwendig, da das Entgelt aus dem Erwerb ebenfalls für den zu zahlenden Beitrag zur Sozialversicherung herangezogen wird.

Entschließt du dich die nebenberufliche Selbstständigkeit in einen Hauptberuf zu wandeln bzw. überwiegt auf Einkommen und/oder Arbeitszeit die nebenberufliche Selbstständigkeit, kannst du den Status als Selbstständiger beantragen. So wirst du versicherungsfrei und musst keine Beiträge mehr für die Sozialversicherung ausgeben.

Alternativ solltest du dich dann bei einer privaten Krankenversicherung umschauen die das Risiko einer Krankheit oder Berufsunfähigkeit abdeckt.



Welche Genehmigungen brauche ich für die nebenberufliche Selbstständigkeit?

Grundsätzlich gilt auch hier, dass du alle Genehmigungen benötigst wie im Falle einer hauptberuflichen Selbstständigkeit (z.B. Finanzmakler oder Makler). Hast du schon eine Idee zu deiner Selbstständigkeit?



Welche Steuern für nebenberuflich Selbstständige?

Leider entkommt man dem Thema Steuern nicht, daher solltest du dir entsprechenden fachlichen Rat für die Steuerkonstruktion die auf deine Lebensverhältnisse angepasst ist unbedingt einholen. Nachfolgend eine Liste von Kategorie n der zu zahlenden Steuern:


Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer

Im Prinzip erfolgt es so; du zahlst fast auf jeden Einkauf Vorsteuer (z.B. 19%) und kannst diese Steuer mit der Mehrwertsteuer aus deinen Rechnungen an deinen Kunden verrechnen.

Hast Du mehr Umsatzsteuer als Vorsteuer, dann ist der Überschuss an das Finanzamt nach Abzug der Vorsteuer zu begleichen. Solltest du die Kleinunternehmerregelung nutzen, dann musst du keine Umsatzsteuer auf der Rechnung ausweisen.


Vorsteuerabzug

Wie unter Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer bereits ausgeführt gilt dies nur für Unternehmen die nicht der Kleinunternehmerregelung unterfallen.


Einkommenssteuer

Fällt an für natürliche Personen wie z.B. Einzelunternehmer, Kleingewerbetreibende oder bei der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Natürlich nur wenn du mit deinem Gewerbe Gewinn erwirtschaftest.


Gewerbesteuer

Außer Freiberufler (z.B. Rechtsanwälte, Steuerberater) sind alle Gewerbetreibenden zur Zahlung von Gewerbesteuer verpflichtet.


Lohnsteuer

Solltest du Personen in deinem Unternehmen angestellt haben, dann musst du als Arbeitgeber für deinen Arbeitnehmer Lohnsteuer abführen.



Kleinunternehmerregelung prüfen – so geht´s!

Eine nebenberufliche Selbstständigkeit und der Kleinunternehmerstatus sind zwei verschiedene paar Schuhe. Auch bei einer hauptberuflichen Selbstständigkeit kannst du unter die Kleinunternehmerreglung fallen um die Befreiung der Umsatzsteuer zu erlangen.

Die Wichtigsten Punkte auf einen Blick:

  • Die Kleinunternehmerregelung entlastet dich von der Umsatzsteuererklärung.
  • Als Kleinunternehmer darfst du im aktuellen Jahr max. 22.000 EUR Umsatz erwirtschaften, im Folgejahr dürfen es nicht mehr als 50.000 EUR sein. Kommst du in beiden Fällen über diese Grenze wird die Regelbesteuerung angewandt.
  • Überschreitest du die Grenzen im aktuellen Jahr, gilt für dich die Regelbesteuerung ab dem darauffolgenden Jahr.

Wenn du mehr wissen willst – hier ist der Link zu einer Finanzverwaltung: https://bit.ly/37VbQIX



Selbstständig machen. So geht´s!



Welche Rechtsform ist für mich die Richtige?

Selbstständige müssen sich auch immer im vorab Gedanken über die richtige Rechtsform machen. Weiterhin muss ich entscheiden, ob ich direkt Geld aus dem Unternehmen für mich privat haben will, oder ob ich erst einmal das Geld nur für die Firma und deren Aufbau verwenden möchte. Ein weiterer Aspekt ist die Haftung in einer Selbstständigkeit.

Mit einem Einzelunternehmen oder einer GbR hast du schnell ein Unternehmen gegründet. Geld kannst du einfach aus deinem Unternehmen für dich privat verbrauchen und diese Entnahmen werden steuerlich deinem Haupteinkommen zugerechnet.

Gründest du eine UG oder eine GmbH wird die Sache wesentlich komplizierter. Hier sind einige Dinge zu beachten wie z.B. Gründungsurkunde und Satzung bei einem Notar. Anmeldung ans Handelsregister. Einzahlung der Stammeinlage.

Dieser Vorgang kann einige Wochen dauern und in dieser Zeit kannst du faktisch kein Geld außer den Gründungskosten verbrauchen, da die Stammeinlage bis zum Handelsregistereintrag nicht verbraucht werden darf.

Möchtest du Geld für dich vereinnahmen verbleibt nur die Möglichkeit eines Anstellungsvertrages in deiner eigenen GmbH (meist als Geschäftsführer).

Haftung ist ein weiteres Thema bei der Gründung des eigenen Unternehmens.

Benötigst du Kredit von z.B. einer Bank, wird meistens eine persönliche Bürgschaft im Falle einer UG oder GmbH Gründung von der Bank verlangt. Damit stehst du für die Kredite der Bank persönlich gerade.

Die Pflichten eines GmbH Geschäftsführers wie z.B. der Erhalt des Stammkapitals oder das Monitoring einer Überschuldung ist genauso wichtig. Hier solltest du dich kundig machen, wenn du in dieser Richtung denkst.

Einflüsse von außen wie z.B. eine Klage eines Konkurrenten sind mit einer UG/GmbH besser zu verkraften, da selbst im Falle eines Unterliegens und möglichen Auflösung der Gesellschaft eine Haftung nicht notwendigerweise auf den Privatbereich ausstrahlt. Ausnahmen gibt es natürlich.



Während der Arbeitslosigkeit Gründer werden.

Geht, du darfst jedoch nur max. 15 Stunden je Woche nebenbei ausüben. Deine Einkünfte sind bis 165 EUR Monatseinkommen anrechnungsfrei. Natürlich musst du die nebenberufliche Selbstständigkeit dem Arbeitsamt unverzüglich melden.



Gründen aus der Arbeitslosigkeit

Du bist arbeitslos und willst wieder durchstarten? Wenn du dich Selbstständig machen möchtest kannst du auf einige Förderungen zurückgreifen. Dazu gehören Fördermittel und Zuschüsse wie das Einstiegsgeld und der Gründungszuschuss sowie der AVGS und eine kostenfreie Beratung von ALG 1 und ALG 2 Empfängern.

Hier erfährst du die Förderdauer und -höhe und die notwendigen anderen Voraussetzungen die mit diesen Zuschüssen verbunden sind. Beachte auch, dass bei ALG 1 oder ALG 2 verschiedene Punkte zwingend beachtet werden müssen.



Selbstständig mit Arbeitslosengeld 1

  • Wo gibt es den Gründungszuschuss
    Den Gründungszuschuss beantragst du direkt beim Arbeitsamt. Geh einfach zu deinem Berater und lass dich zum Thema Existenzgründung beraten.
  • Wie lange bekomme ich den Gründungszuschuss
    Es gibt 2 Phasen der Förderdauer. Die erste Phase beträgt 6 Monate und eine weitere Phase dauert weitere 9 Monate. Somit ist eine maximale Förderdauer von 15 Monaten erreicht.
  • Wieviel Förderung bekomme ich beim Gründungszuschuss
    In den ersten 6 Monaten erhältst du dein bisheriges Arbeitslosengeld sowie zusätzlich ein Aufgeld von 300 EUR für die Sozialversicherung (z.B. Krankenversicherung). Hiernach, also für die 2. Phase erhältst du nur noch die Förderung der Sozialversicherung mit den pauschalen 300 EUR.
  • Wann erhalte ich die Förderung des Gründungszuschuss
    Es gibt hier 2 Möglichkeiten um die Förderung zu erhalten. Erstens muss die Gründung hauptberuflich erfolgen oder eine bisher nebenberufliche Selbstständigkeit muss in den Vollerwerb münden.
  • Welche fachlichen Voraussetzungen muss ich nachweisen
    Grundsätzlich musst du für die Selbstständigkeit geeignet sein. Hierzu gehört auch die fachliche Voraussetzung zu dem von dir gewählten Bereich. Zweifelt dein Berater hieran, kann er den Gründungszuschuss verweigern.
  • Brauche ich einen Businessplan für den Gründungszuschuss
    Ja, dieser muss auch durch eine fachkundige Stelle wie ein Steuerberater oder auch ein Unternehmensberater geprüft sein. Dies kann auch eine IHK sein.
  • Bekomme ich den Gründungszuschuss bei Gründung einer UG/GmbH
    Ja, allerdings musst du an der Gesellschaft entweder mit mindestens 50% beteiligt sein, oder eine Sperrminorität vorhanden sein. Sperrminorität bedeutet, dass du trotz einer Minderheitsbeteiligung bei Abstimmungen der Gesellschafter die Möglichkeit hast, einen bestimmten Beschluss zu verhindern, wenn qualifizierte Mehrheiten verlangt werden.
  • Wie kann ich mich über die Agentur für Arbeit vorbereiten lassen
    Hier gibt es verschiedene Weiterbildungsmaßnahmen an denen du zum Thema Existenzgründung teilnehmen kannst. Spreche hierzu deine Agentur für Arbeit an.



Selbstständig mit Arbeitslosengeld 2

Eine Tätigkeit als Selbstständiger geht auch mit ALG 2 bzw. Hartz IV. Dann heißt die Förderung Einstiegsgeld, welches du bei deinem Arbeitsamt beantragen kannst.



Einstiegsgeld kompakt

  1. Förderdauer
    Das Einstiegsgeld wird für maximal 24 Monate von der Agentur für Arbeit gezahlt.
  2. Fördererhöhe
    Über die Höhe der finanziellen Unterstützung entscheidet hier der Fallmanager. Neben dem Lebensunterhalt sind das auch Anschaffungen für dein neues Gewerbe die durch das Einstiegsgeld finanziert werden können.

Auf jeden Fall solltest du einen Gründungsberater zu Rate ziehen und auch die Fortbildungsmöglichkeiten der Agentur nutzen bzw. die Angebote der IHK.

Zum Start und für die Weiterentwicklung deines neuen Unternehmens empfiehlt sich auch der Einsatz eines günstigen Softwaretools um die Backoffice Aufwendungen direkt so gering wie möglich zu halten. Schau Dir hierzu einfach unser Power-Tool FinanzGeek an und teste es 14 Tage kostenlos!



Ich habe einen festen Job und möchte Selbständig werden.

Selbstständige sind ständig selbst – so sagt man. Tatsächlich verlässt man einen wahrscheinlich sicheren Job und geht in eine doch unsichere Zukunft.

Von daher ist Vorbereitung das A & O einer Selbstständigkeit. Gründer müssen alles sein und alles können. Eine Geschäftsidee solltest du natürlich auch haben.

Grundsätzlich gibt es folgende Vor- und Nachteile die es für dich zu bedenken gilt:

Vorteile der Selbstständigkeit:

  1. Flexible Gestaltung deiner Arbeitszeiten
  2. Entwicklung eigener Geschäftsideen
  3. Selbstbestimmung bei der Arbeit
  4. Unabhängigkeit
  5. Erhöhte Chance auf ein höheren Einkommen

Nachteile der Selbstständigkeit:

  1. Einkommen oftmals unregelmäßig
  2. Verantwortung auch für Mitarbeiter
  3. Kosten für soziale Absicherung (wie z.B. Ersatz für die Rentenversicherung)
  4. Erhöhte Arbeitszeiten
  5. Scheitern ist möglich

Tipp:

Wenn du für deine Geschäftsidee Anfangskapital benötigst, dann nimm auf jeden Fall eine geförderte Beratung in Anspruch. Mit dem Berater kannst du sowohl dein Businessplan als auch die Höhe deiner benötigten Kapitals erarbeiten. Die professionelle Hilfe ist nicht nur eine Alternative, sondern ein guter Weg um dein Angebot zu schärfen und dir die notwendige Sicherheit für deinen Start als Selbstständiger zu geben.



Die Geschäftsidee

Eine erste Anlaufstelle um eine gute Geschäftsidee zu suchen und entwickeln ist sicherlich das Internet oder auch ein Gründungsmonitor. So weißt du recht schnell, worauf sich andere bei der Gründung konzentrieren und ob das was für dich ist.

Natürlich solltest du auch die aktuelle Situation in der angestrebten Region deiner Selbstständigkeit genau überprüfen, um hier ein Anhaltspunkt dafür zu bekommen, ob deine Geschäftsidee nicht schon von zu vielen Wettbewerbern angeboten wird.

Gründern werden sehr viele Steine in den Weg gelegt. Das fängt unter anderem bei der Bürokratie an, wenn man gründen möchte. Anmeldung, Genehmigung, evtl. HRB Eintrag, Nachweis von Stammkapital und natürlich der Notarvertrag bei der Gründung einer UG oder einer GmbH.

Wenn du schon Geschäftsideen hast umso besser! Vor allem musst du dich selber fragen „bin ich für die Selbstständigkeit geeignet“! Leidenschaft ist sicherlich eine der wichtigsten Voraussetzungen um mit einer Geschäftsidee erfolgreich zu werden.

Ein weiteres Element deiner Vorbereitung ist das sogenannte Business Model Canvas für die Vorbereitung der Selbständigkeit. Nähere Informationen hierzu findest du HIER.



So entwickelst du deine Stärken und reduzierst dein Risiko als zukünftiger Selbstständiger

Selbstständigen droht immer das Szenario des Scheiterns, doch kannst du die Risiken signifikant reduzieren, wenn du die folgenden Strategien anwendest:

Mit dem Businessplan gut vorbereitet

Durch die kontinuierliche Entwicklung des Businessplans wirst du in der Lage sein die Chancen und Risiken deiner Gründung besser zu verstehen und dir ein klareres Bild darüber machen können.

Nachfragen von Partnern (z.B. im Bereich Finanzierung) werden zusätzliche Fragen aufwerfen die es zu beantworten gilt. So wirst du Stück für Stück lernen und verstehen worauf es in deinem Business ankommt – es sei denn du bist ein Naturtalent.

Partner für dein Modell suchen

Mit der richtigen Person kannst du dein Geschäftsmodell wesentlich besser skalieren. Dazu muss es aber auch passen unter anderem nicht nur geschäftlich, sondern auch persönlich.

Solltest du später einmal den Plan haben Investoren an Bord zu holen, ist eine guter Partnerstruktur unerlässlich. Investoren mögen ein super Team! Einzelkämpfer sind nicht gerne gesehen.

Plan B – Gründen im Nebenerwerb

Der Vorteil als Selbstständiger im Nebenerwerb ist sicherlich in erster Linie die Sicherheit und das ausprobieren des Geschäftsmodells. Als Gründer muss man sich immer den Risiken eines Scheiterns bewusst sein.

Wenn du dich berufen fühlst deinen Traum zu verwirklichen dann tu es. Die Zusatzbelastung der Ausübung eines nebenberuflichen Erwerbs solltest du über eine Aussprache mit deinem Arbeitgeber klären.

Gründungszuschuss als Arbeitsloser

Gründungszuschuss gibt es so
Bei Gründung aus der Arbeitslosigkeit kannst du einen Antrag auf Gründungszuschuss stellen. Hierfür musst du mindestens einen Tag offiziell arbeitslos gemeldet sein. Bitte beachte evtl. Sperrzeiten, wenn du selber deinen Job gekündigt hast.

Weiterhin solltest du als zukünftiger Gründer die Prüfung deiner Idee und die möglichen Chancen am Markt durch ein Vorgründungscoaching abchecken lassen.

Die Bundesländer haben hierfür einen geringen Eigenanteil vorgesehen. Dies ist auf jeden Fall eine gute Möglichkeit sich vorab über sein Vorhaben klar zu werden, bevor man eine Gewerbeanmeldung startet. Hier findest du schon mal etwas darüber für Bayern: https://www.gruenderland.bayern/beratung-coaching/gefoerderte-beratungen/



Quereinstieg mit Franchise

Du möchtest etwas ganz anderes wagen? Dann ist wahrscheinlich Franchise das Mittel der Wahl. Beispiele guter Franchisemöglichkeiten gibt es genug. Oftmals wird auch kein spezifisches Know-How vorausgesetzt, da die Einführung in das Franchise-Konzept des Anbieters durch Schulungen, Material und auch Software ergänzt werden kann oder bereits beinhaltet ist.

Klarer Vorteil eines Franchise Systems ist das sich das Konzept auf dem Markt bereits bewährt hat und erfolgreich ist. Du musst den Erfolg also nur durch deinen Einsatz kopieren. Ein schnellerer und nachhaltiger Erfolg ist wahrscheinlich.

Einige Beispiele von Franchise findest du hier: https://www.franchiseportal.de/



In 10 Schritten zur Selbstständigkeit

Geschäftsidee formulieren

Deine Idee ist der Dreh- und Angelpunkt wenn du dich selbstständig machen willst. Dabei solltest du dir die folgenden Fragen stellen und dich nicht selbst überschätzen: Was kann ich richtig gut? Was motiviert mich am meisten? Warum zahlt mein Kunde an mich?

Businessplan schreiben

Das hilft dir als Gründer auf dem Weg in deine neue Existenz. Preise, Wettbewerb und deine Stärken und Schwächen rausfiltern sind dabei existenziell.

Vorlagen erhältst du unter anderem hier: https://www.ihk-muenchen.de/businessplan/

Welche Rechtsform, welche Genehmigungen für deine Selbstständigkeit?

Bei manchen Tätigkeiten und Branchen brauchst du eine Gewerbeerlaubnis oder andere Genehmigungen oder auch einen Meisterbrief. Je eher du dich darum kümmerst, desto eher ist dein Angebot am Markt. Die Rechtsform hängt von deinem Sicherheitsbefinden und deinem Geldbeutel ab. Stammkapital wird für eine UG (1000 EUR) und eine GmbH (25000 EUR) erwartet. Eine Einzelfirma kann ohne Kapitalstock angemeldet werden. Hier reicht eine Gewerbeanmeldung.

Marketing vorbereiten

Ein guter Name will gefunden sein und ein einprägsames Logo ist die Grundvoraussetzung für einen guten Start. Dabei solltest du bestehende Schutz Rechts und Regeln beachten.

Soll die Marke eingetragen werden (was zu empfehlen ist). Soll dies International passieren? Funktioniert der Name auch auf Märkten außerhalb von Deutschland, in welchem Staat oder Land möchtest du dein Angebot präsentieren?

Wenn du deine Marke eintragen lassen willst ist einmal das Patentamt München zuständig = https://www.dpma.de/marken/anmeldung/index.html oder wenn deine Marke International sein soll, dann wendest du dich am besten mittels eines spezialisierten Anwaltes an = https://euipo.europa.eu/ohimportal/de

Webseite entwickeln

Wenn Du dies selber machen kannst umso besser. Für alle anderen empfiehlt sich spezialisierte Anbieter zu suchen die auch für wenig Geld Webseiten umsetzen können. Dabei ist www.de.fiverr.com eine gute Anlaufstelle. Bilder bekommst du kostenfrei bei https://pixabay.com/de/ oder auch bei https://www.istockphoto.com/de (Kosten fallen an).

Marketing – jetzt geht es los!

Um Kunden auf dein Angebot aufmerksam zu machen kannst du verschiedene Kanäle nutzen. Um ein stetiges Inbound-Marketing zu bekommen, solltest du sehr früh verstärkt auch auf SEO Mittel nutzen. Dabei bietest du auf deiner Webseite auch Mehrwert über Content an; schreibst also z.B. einen Blog.

Wichtig ist auch, dass du dich darauf konzentrierst sogenannte Backlinks zu bekommen. Das sind Links die du über die Verlinkung auf anderen Seiten zu deiner Seite erreichen kannst.

Es ist ein mühsamer Weg, aber irgendwann wird Google dich „sehen“ und dein Angebot rankt immer höher. Facebook, Insta und andere Netzwerke nicht vergessen.

Geschäftskonto eröffnen

Sobald dein Gewerbe eingetragen ist kannst du ein Geschäftskonto auf deine Firma eröffnen. Wichtig ist, dass du auf jeden Fall von Anfang an Privat und Geschäftlich strikt trennst. Von daher empfehlen sich getrennte Konten.

Dein Backoffice

Rechnungen schreiben, Buchhaltung an den Steuerberater geben, Projekte führen, Kunden verwalten. All das wird dich sehr viel Zeit kosten.

Wir empfehlen dir direkt von Anfang an entsprechende Cloud-Software für deine Tätigkeit einzusetzen, damit dir mehr Zeit bleibt um dich das wichtigste in deiner Selbstständigkeit zu kümmern – neue Kunden.

Du kannst unser Tool https://finanzgeek.de kostenfrei testen. Spart Zeit, Geld und du siehst immer wie dein Unternehmen wächst.

Versicherungen

Hier solltest du dir einschlägige Beratung holen! Auf jeden Fall ist es wichtig abzuwägen, ob du weiterhin freiwillig gesetzlich versichert sein willst, oder evtl. in die private Krankenkasse wechselst.


Wir wünschen Dir ganz viel Erfolg bei deinem Vorhaben und das du stän dig du selbst bleibst!